Dieses Bild zeigt Kosow

Frau Dr.

Hannah Kosow

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Zentrum für interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung

Kontakt

+49 711 685-84247
+49 711 685-82487

Seidenstr. 36
70174 Stuttgart
Deutschland

Fachgebiet

Am ZIRIUS forscht sie v. a.  zu inter- und transdisziplinären Methoden. Ihre Schwerpunkte legt sie auf Umweltszenarien und qualitative Systemanalysen sowie auf die Beteiligung von Expert*innen, Stakeholdern und Bürger*innen in Forschungsprozessen.

Ausgewählte Publikation:

Dreyer, Marion/Kosow, Hannah/Dratsdrummer, Frank (Hrsg.) 2018: Engaging society for Responsible Research and Innovation: Lowering barriers – innovating policies and practices. A support tool for promoting engagement of citizens and third sector actors in research and in research and innovation policy. EU project PROSO, PDF

Kosow, Hannah 2016: The best of both worlds? An exploratory study on forms and effects of new qualitative-quantitative scenario methodologies. Diss., Universität Stuttgart , PDF

Kosow, Hannah 2015: New outlooks in traceability and consistency of integrated scenarios. In: European Journal of Futures Research 3:16, 1-12, DOI: 10.1007/s40309-015-0077-6

Kosow, Hannah/León, Christian 2015: Die Szenariotechnik als Methode der Experten- und Stakeholdereinbindung. In: Niederberger,  Marlene/Wassermann, Sandra (Hrsg.): Methoden der Experten- und Stakeholdereinbindung in der sozialwissenschaftlichen Forschung. Wiesbaden: Springer VS, 217-242, DOI: 10.1007/978-3-658-01687-6_11

Kosow, Hannah/Gaßner, Robert 2008: Methods of Future and Scenario Analysis. Overview, Assessment, and Selection Criteria. DIE Studies No. 39, Bonn: Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) ,PDF;  Deutsche Fassung: Methoden der Zukunfts- und Szenarioanalyse. Überblick, Bewertung und Auswahlkriterien. WerkstattBericht Nr. 103, Berlin: IZT – Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung, PDF

Weitere Publikationen als PDF

Hannah Kosow studierte Sozialwissenschaften (deutsch-französischer Doppelabschluss der Universität Stuttgart und des Institut d’Études Politiques, Bordeaux). Seit 2006 arbeitet sie in der angewandten Forschung an der Schnittstelle von Gesellschaft, Technik und Umwelt, u. a. am IZT , bei DIALOGIK  und seit 2009 am ZIRIUS. Sie promovierte an der Universität Stuttgart im Rahmen des Exzellenzclusters Simulation Technology zu neuen qualitativ-quantitativen Szenariomethoden.