17. Mai 2021 / Michael Ruddat

Abschlussbericht des Projekts WECHSEL erschienen

Das Forschungsvorhaben „Weiterentwicklung der bestehenden Stuttgarter Energieinfrastruktur und resultierende Chancen für die nachhaltige Stadtentwicklung“ (WECHSEL) hat interdisziplinär verschiedene Transformationsräume entlang des Neckars in Stuttgart aus energiewirtschaftlicher und städtebaulicher Sicht betrachtet. In mehreren Partizipationsprozessen wurden die Perspektiven und Ideen von Stakeholder*innen, betroffenen Bürger*innen sowie Vertreter*innen der organisierten Zivilgesellschaft in die Forschungsarbeiten einbezogen. Inzwischen ist der Abschlussbericht erschienen und über das Portal Research Gate online verfügbar.

Mit der Energiewende sind neue Anforderungen an die bestehende Energieinfrastruktur verbunden. Daraus stellt sich die Frage, ob derzeitige Infrastruktureinrichtungen in der neuen Energiewelt Flächenin Anspruchnehmen. Entsprechend könnten freiwerdende Flächen anderen Verwendungen zugeführt werden. Dabei bewirkt die Energiewende nicht nur eine Neukonfiguration von Energieinfrastruktur und deren Verräumlichung in der Stadt, sondernstellt auch neue Anforderungen an Governance-Formen. Das Forschungsvorhaben WECHSEL hat interdisziplinär verschiedene Transformationsräume entlang des Neckars in Stuttgart aus energiewirtschaftlicher und städtebaulicher Sicht betrachtet. Ziel des Projektes war es, ein Gleichgewicht zwischen den für den Klimaschutz zukünftignotwendigen Energieinfrastrukturen einerseits sowie die der Umsetzung des Leitbildes einer „resilienten Europäischen Stadt“ andererseits zu finden. Die Grundlage des Forschungsprojekts bildete eine Energiesystemanalyse für die Gesamtstadt Stuttgart, in der mögliche Transformationspfade der Energieversorgung bis zum Jahr 2050 abgebildet und anhand dessen der Flächenbedarf zukünftiger Energieversorgungssysteme aufgezeigt wurden. Daraus abgeleitet wurden Szenarien für Flächenpotentiale der Stadt-und Landschaftsentwicklung. Darauf aufbauend wurde ein integriertes Strukturkonzept Stuttgart am Neckarentwickelt, dassden Belangender resilienten Stadtentwicklung entspricht. Unter Partizipation der Bürger*innen, Stakeholder*innen und Vertreter*innen der organisierten Zivilgesellschaft wurde das Strukturkonzept iterativ einer Bewertung und Überarbeitung unterzogen.

Zum Seitenanfang