22. November 2019 / Dr. Michael Ruddat

Ergebnisse des Reallabors „Stadt:quartiere 4.0“ veröffentlicht

Nach über dreijähriger Forschungstätigkeit ist das Reallabor „Stadt:quartiere 4.0“ erfolgreich abgeschlossen worden. Die beteiligten Forscherinnen und Forscher haben die zahlreichen Erkenntnisse aus Experimenten, Versuchen und Veranstaltungen in einem Reader mit dem Titel „Wandel gestalten. Das Reallabor Stadt:quartiere 4.0““ zusammen getragen. Die Publikation kann ab sofort auf der Projekthomepage abgerufen werden.

Im Reallabor „Stadt:quartiere 4.0“ wurde in Herrenberg und Stuttgart untersucht, welche digitalen Beteiligungsformate und Visualisierungswerkzeuge genutzt werden können, um Bürgerinnen und Bürger frühzeitig und gestaltend in die Stadtplanung einzubeziehen. Zentral war dabei die Strategie des Co-Design von Forschung und gemeinsamem Wissenserwerb mit Bürgerinnen und Bürgern. Am Projekt beteiligt waren das Fraunhofer-Institut für Arbeitswissenschaft und Organisation (IAO), das Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT) der Universität Stuttgart, das Höchstleistungsrechenzentrum Stuttgart (HLRS), das Städtebau-Institut der Universität Stuttgart (SI), die Kommunikationsbüro Ulmer GmbH  sowie das Zentrum für interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung der Universität Stuttgart (ZIRIUS). Die Förderung erfolgte durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.

 

Über eine Reihe innovativer Realexperimente und Interventionen entwickelten die involvierten Forscherinnen und Forscher neuartige und zukunftsweisende Verfahren für die Stadtplanung unter Einbindung partizipativer Elemente. Ein konkretes Beispiel hierfür ist das Aktivitätstracking in Herrenberg. Hierbei konnten sich Jugendliche über eine Handy-App anmelden und für einen bestimmten Zeitraum ihre Bewegungen in der Stadt anonymisiert aufzeichnen lassen. Unter anderem bestand auch noch die Möglichkeit, Orte als positiv oder negativ zu kennzeichnen. In Verbindung mit einem digitalen Modell von Herrenberg (sogenannter „Digitaler Zwilling“) war es dann möglich, kollektive Bewegungsmuster inklusive der Qualität des Stadtraums virtuell abzubilden und unter Einbeziehung von Space-Syntax-Modellen für die Stadtplanung nutzbar zu machen.

 

Die zahlreichen Ergebnisse zum Reallabor Stadt:quartiere 4.0 können ab sofort online unter dem folgenden Link abgerufen werden:

Zum Seitenanfang