Dr.

Michael Ruddat

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Zentrum für interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung

Kontakt

+49 711 685-83261
+49 711 685-82487

Seidenstr. 36
70174 Stuttgart
Deutschland

Fachgebiet

Dr. Michael Ruddat hat Politikwissenschaft und Soziologie an der Universität Stuttgart studiert und ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung der Universität Stuttgart (ZIRIUS). 2009 promovierte er über das Thema Risikomündigkeit und ihre Bedeutung für die Risikokommunikation an der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Stuttgart.

Ausgewählte Publikationen:

Ruddat, M. / Sonnberger, M. 2019: Von Protest bis Unterstützung – eine empirische Analyse lokaler Akzeptanz von Energietechnologien im Rahmen der Energiewende in Deutschland. In: KZfSS (Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie) 71(3): S. 437-455, DOI: http://dx.doi.org/10.1007/s11577-019-00628-4. (Peer reviewed)

Sonnberger, Marco/Ruddat, Michael 2017: Local and socio-political acceptance of wind farms in Germany. In: Technology in Society, Vol. 51, S. 56-65 => http://dx.doi.org/10.1016/j.techsoc.2017.07.005. (Peer reviewed)

Ruddat, Michael 2016: Der Mobilfunk – Risiko, Wahrnehmung und Kommunikation. In: Benighaus, Ludger/Renn, Ortwin/Benighaus, Christina (Hrsg.): Gesundheitsrisiken im gesellschaftlichen Diskurs, Bremen: EHV Academicpress, S. 99 – 127, ISBN/EAN: 9783945021217

Gallego Carrera, Diana/Ruddat, Michael 2016: Partitionierung und Transmutation: Eine kerntechnische Zukunftsoption? In: Technikfolgenabschätzung – Theorie und Praxis, 25. Jg., Heft 1, April 2016 (Peer reviewed)

Ruddat, Michael/ Sautter, Alexander/Renn, Ortwin/ Pfenning, Uwe/Ulmer, Frank 2010: Communication about a communication technology. In: Journal of Risk Research, Vol. 13, No. 3, S. 261 – 278 (Peer reviewed)

 

Weitere Publikationen als PDF

Michael Ruddat verfügt über Erfahrung bei der Anwendung quantitativer und qualitativer Methoden der empirischen Sozialforschung. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Risikowahrnehmungs- und -kommunikationsforschung, Techniksoziologie, Energieforschung sowie der Partizipation.

Zum Seitenanfang