https://de.wikipedia.org/wiki/World-Caf%C3%A9#/media/File:Zeichnung_world_cafe.jpg

Zentrum für interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung

Forschungsbereich Methodenentwicklung

Der Forschungsbereich Methodenentwicklung entwickelt und erforscht innovative Methoden zur interdisziplinären Analyse von sozio-technischen Systemen. Besondere Schwerpunkte bilden die Cross-Impact Bilanzanalyse (CIB) und das Gruppendelphi.

Die Forschungen, die ZIRIUS in den inhaltlichen Forschungsbereichen durchführt, sind teilweise nur unter Einsatz innovativer Methoden oder mit Hilfe von Methodenweiterentwicklungen zu bearbeiten. Zur Deckung der methodischen Erfordernisse in den eigenen Forschungsprojekten aber auch als Beitrag zum sozialwissenschaftlichen Methodenportfolio betreibt ZIRIUS im Forschungsbereich „Methodenentwicklung“ die Neu- und Weiterentwicklung relevanter Forschungsmethoden, die Beforschung ihrer Eigenschaften und Wirkungen sowie die Untersuchung der Chancen, die sich aus der Kombination traditioneller Methoden ergeben. Derzeit bestehen drei Arbeitsschwerpunkte im Forschungsbereich „Methodenentwicklung“:

Schwerpunkte

Die Cross-Impact Bilanzanalyse (CIB) ist eine qualitative Analysetechnik, die es unter Einbezug von qualitativen Expertenurteilen über Systemzusammenhänge ermöglicht, z.B. qualitative Szenarien zu entwickeln oder Interventionswirkungen in komplexen, aber schwach definierten Systemen zu untersuchen. ZIRIUS betreut die CIB-Methode, die inzwischen international von zahlreichen Forschungsgruppen eingesetzt wird, durch reflexive Methodenforschung, durch eine Methodenhomepage sowie durch die Pflege einer freien Anwendungssoftware, den ScenarioWizard.

Die Methode des Gruppendelphis bietet einen Rahmen für einen (interdisziplinären) offenen und konstruktiven Diskurs zwischen Expertinnen und Experten und führt zu einer gemeinsamen Beurteilung wissenschaftlicher Fragestellungen. Durch Integration diskursiver Elemente können die teilnehmenden Expertinnen und Experten auch inhaltliche Begründungen für die Urteile austauschen. Diese Begründungen können für eine tiefergehende qualitative Analyse erhoben werden. ZIRIUS hat bereits viele Anwendungen der Methode konzipiert, durchgeführt und wissenschaftlich reflektiert.

Durch die interdisziplinäre Ausrichtung des Forschungszentrums und in zahlreiche Kooperationen mit Partnern und Partnerinnen aus Ingenieur- und Sozialwissenschaften beschäftigt sich ZIRIUS intensiv mit innovativen Kooperationsformaten für sozial-, natur- und ingenieurwissenschaftlicher Forschungsansätze. Neben der Erstellung und methodischen Weiterentwicklung von sozio-technischen Kontextszenarien mittels Cross-Impact Bilanzanalyse werden interdisziplinäre Fragestellungen mit Delphi-Methoden, durch Kombination von Mess- und Umfragedaten oder über sozio-technische Simulationsmodelle bearbeitet.

Aktuelle Projekte des Forschungsbereichs

In diesem Verbundprojekt sollen Szenarien für die deutsche Energiewende auf Basis eines breiten Spektrums von Energie- und Wirtschaftsmodellen erstellt werden. ZIRIUS unterstützt zum einen bei der Nutzung von Erkenntnissen der sozialwissenschaftlichen Akzeptanzforschung in der Energiemodellierung. Weiter berät ZIRIUS die Partner bei der Anwendung der CIB Analyse, die im Projekt zur Analyse gesellschaftlicher Rahmenbedingungen eingesetzt wird.

Zum Projekt

Risiken und Anpassungsstrategien in den Anden Perus

In diesem DFG-Forschungsprojekt arbeiten interdisziplinäre Forschungsgruppen aus der Schweiz, Deutschland und Peru zusammen, um Daten zu Wasserangebot und -nachfrage in einem integrierten Wasserbilanzmodell zu kombinieren. Unter Anwendung der CIB Analyse werden Zukunftsszenarien der ökonomischen und gesellschaftspolitischen Faktoren entwickelt, die bestimmend für Wasserangebot und -nachfrage sind.

 

Zum Projekt

Die „Energy Scenario School“ ist ein interdisziplinäres Graduiertenkolleg mit dem Ziel den gesamten „Lebenszyklus“ von Energieszenarien in den Blick zu nehmen. Dieser erstreckt sich von deren Konstruktion über Assessment und Impact. ZIRIUS beteiligt sich mit Forschung zur methodischen Verknüpfung sozialwissenschaftlicher und energietechnischer Aspekte mit Hilfe der CIB Analyse und der methodischen Erweiterung der CIB Analyse durch die Integration soziologischer Theorie.

Zum Projekt

Am Beispiel der Region Nordschwarzwald erforscht das Verbundprojekt KoOpRegioN regionale Kooperationsoptionen für die nachhaltige Landnutzung. Das CIB-Lab führt hierzu eine CIB-gestützten Policy-Design Prozess durch, um „Policy-Mixe für Gewerbeflächen der Zukunft“ zu entwickeln. Dabei werden Zielkonflikte explizit adressiert und Maßnahmenbündel entwickelt, die gleichzeitig mehrere Ziele erreichen: 1) Verbesserung der Stadt-Umland Zusammenarbeit; 2) Reduktion der Flächeninanspruchnahme; 3) Verbesserung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit. Die Ergebnisse fließen im weiteren Verlauf des Projekts in die Szenarienentwicklung und in die Vorbereitung einer Praxisphase ein.

Zum Projekt

Durch das Projekt MANIFOLD sollen Energiesystemmodelle trotz ihres primär techno-ökonomischenFokus dazu befähigt werden, die Ergebnisse aus quantitativen und qualitativen empirischen sozial-wissenschaftlichen Analysen zum Verhalten von Akteuren im Kontext der Energiewende besser undv.a. mit geringerem methodischen Aufwand zu berücksichtigen.

Zum Projekt

Im Verbundprojekt soll inter- und transdisziplinär mit wissenschaftlichen und Praxis-Experten ein Konzept für die resiliente Gestaltung der digitalen Energiewende erarbeitet werden sowie ein Resilienzmonitoring, dessen Kern ein Stresstest-Instrumentarium bildet. Schwerpunkt des Vorhabens ist die Entwicklung dieses systemanalytischen Instrumentariums und das Konzept seiner gesellschaftlichen Einbettung.

Zum Projekt

Das Verbundvorhaben SyKonaS entwickelt eine grundsätzliche, konzeptionelle und methodische Herangehensweise zur Analyse von Akteurskonflikten in Energietransformationspfaden. Am CIB Lab werden die Wechselwirkungen zwischen Konflikten auf unterschiedlichen Ebenen des Transformationsprozesses einerseits, und den institutionellen, technischen, ökonomischen und rechtlichen Rahmenbedingungen andererseits analysiert (Konfliktlinien). Um den Erkenntnisgewinn durch Praxiswissen zu stützen, werden Praxisakteure eingebunden, die zur Identifikation der Konflikte, zur Bewertung der systemischen Wechselwirkungen und zur Entwicklung von Lösungsinstrumenten beitragen.

Zum Projekt

Trinkwasserversorgung in prosperierenden Wassermangelregionen: nachhaltig, gerecht und ökologisch verträglich

Bei der Verteilung und Nutzung von Wasser kann es zu Konflikten zwischen verschiedenen gesellschaftlichen Akteuren kommen. Am Beispiel von Lima/Peru analysiert ZIRIUS die Wechselwirkungen zwischen sozioökonomischen, politischen, kulturellen und ökologischen Einflussfaktoren für Wasserkonflikte. Dies dient als Basis für die Entwicklung angepasster Beteiligungsprozesse zur Konflikttransformation.

 

Zum Projekt

Mitglieder des Forschungsbereichs Methodenentwicklung

Sprecher Forschungsbereich Methodenentwicklung / Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Leiter des CIB Lab
Telefon: +49 711 685-84301

Kontakt

Dieses Bild zeigt Wolfgang Weimer-Jehle
Dr.

Wolfgang Weimer-Jehle

Sprecher Forschungsbereich Methodenentwicklung / Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Leiter des CIB Lab

Zum Seitenanfang